hochfrankenticket einsatz 1

euronics rehau einsatz live

selb23 logo

selblive einsatzlive

Anzeige

el hof

24.8.2019 - +++ Randale an einer Verweilinsel +++

in Bekleidungsgeschäft aus der Ludwigstraße teilte am Freitagnachmittag bei der Polizei mit, dass an einer Verweilinsel randaliert wird. Ein Mann wurde beobachtet, als er die Stadtmöblierung zur Seite rückte und vor das Geschäft stellte, was zum Streit mit den Mitarbeitern führte. Der 50-Jährige konnte von einer Polizeistreife in der Innenstadt ausgemacht werden. Er war erheblich alkoholisiert und unkooperativ. Zur Verhütung von Straftaten wurde ihm ein Platzverweis ausgesprochen und der Polizeigewahrsam angedroht.  Schließlich entfernte sich der Randalierer widerwillig.

 

+++ Pkw beschädigt +++

Im Verlauf des Freitagvormittags wurde ein grüner Pkw, Marke: Jaguar, zerkratzt. Das Fahrzeug war in der Hochstraße geparkt und der Sachschaden wurde auf ca. 500 Euro geschätzt. Hinweise auf den unbekannten Täter werden, unter der Telefonnummer: 09281/704-303, an die Polizeiinspektion Hof erbeten.

+++ Verkehrsunfallflucht +++ In der Zeit vom 22.08.2019 auf den 23.08.2019 war ein roter VW, Passat, in der Dr.-Enders-Str. 30 in Hof geparkt. Der linke Außenspiegel wurde von einem unbekannten Fahrzeug angefahren und beschädigt. Der Unfallverursacher entfernte sich, ohne zu warten oder die Polizei zu verständigen. Die Schadenshöhe beträgt ca. 400 Euro. Die Polizeiinspektion Hof bittet um Hinweise an die Telefonnummer: 09281/704-303.

 

+++ Verkehrsunfallflucht aufgeklärt +++

Ein Zeuge konnte am Freitagnachmittag beobachten, wie ein Pkw, Marke: Mercedes, in der Bachstraße ein anderes Fahrzeug beim Einparken beschädigte. Nach dem Anstoß an den geparkten Opel, fuhr der Fahrer weg, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Die Ermittlungen ergaben, dass es sich bei dem flüchtigen Fahrer um einen 27-Jährigen aus Rehau handelt. Er muss nun mit einer Strafanzeige wegen Unfallflucht rechnen. Der entstandene Sachschaden beträgt insgesamt ca. 500 Euro.

 

+++ Eisenbahnbrücke angefahren +++

Am Freitagnachmittag  fuhr ein Kleintransporter mit Kofferaufbau im Quetschenweg in Richtung Köditzer Straße. Die maximale Durchfahrtshöhe der Eisenbahnunterführung beachtete der 45-jährige Fahrer aus Bayreuth nicht. Diese ist deutlich auf einem Verkehrsschild mit 2,7 Metern angegeben. Der Transporter war mit ca. 3 Metern zu hoch und blieb mit dem Kofferaufbau an einem Stahlträger der Brücke hängen. Der Kofferaufbau wurde dadurch deformiert und verkeilte sich in der Brücke. Der komplette Fahrzeugrahmen verzog sich durch den Zusammenstoß. Weiterer Sachsachen entstand an Verkehrszeichen an der Brücke und an der Fahrbahnoberfläche. Der Gesamtschaden wird auf ca. 22.000 Euro geschätzt.

Um die Betriebssicherheit der Bahnanlage zu gewährleisten, kam ein Notfallmanager und Techniker der Deutschen Bahn zur Unfallstelle. Sie stellten fest, dass der Schaden die Betriebssicherheit nicht beeinträchtigt.  Der Transporter wurde durch Einsatzkräfte der Feuerwehr Hof aus der Unterführung geborgen. Die Durchfahrtsstelle war für knapp zwei Stunden komplett gesperrt. Der 45-Jährige muss nun mit einer Bußgeldanzeige in Höhe von 400 Euro rechnen. Bei ihm wurden Außerdem noch Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten festgestellt, die mit einem weiteren Bußgeld belegt werden.

 

+++ Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss +++

Ein 58-jähriger aus Hof fuhr mit seinem Pkw am Freitagabend im Schwalbenweg stadtauswärts. Der Fahrer fuhr an einem ordnungsgemäß, am rechten Fahrbahnrand, abgestellten Fahrzeug vorbei und scherte dazu nach links aus. Da der Kraftfahrer ein E-Bike im Gegenverkehr sah, bremste er seinen Pkw bis zum Stillstand ab. Obwohl noch erheblicher Abstand zwischen dem Kraftfahrzeug und dem E-Bike war, bremste der 62-jährige Fahrradfahrer stark ab und überschlug sich. Er erlitt eine Fraktur am Arm, Prellungen und eine Schnittwunde im Gesicht. Zur Behandlung wurde er ins Klinikum Hof gebracht. Der Kraftfahrzeugführer roch bei der Aufnahme seiner Personalien nach Alkohol. Ein Test an der Unfallstelle zeigte einen Wert von 0,41 mg/l Atemalkohol, so dass sich der Pkw-Fahrer einer Blutentnahme unterziehen musste. Die Staatsanwaltschaft verzichtete auf die sofortige Sicherstellung des Führerscheins und wird eine Gefährdung des Straßenverkehrs wegen des Alkoholgenusses prüfen.

 

+++ Verkehrsunfall mit Omnibus +++

Am Freitagnachmittag fuhr ein 77-Jährgier mit seinem Pkw aus dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes in der August-Mohl-Straße aus, um nach rechts abzubiegen. Beim Ausfahren übersah er einen Linienbus, der auf der vorfahrtsberechtigten August-Mohl-Straße in Richtung Dr.-Enders-Straße fuhr. Im Einmündungsbereich streiften sich der Pkw und der Bus. Keiner der Fahrer und der Fahrgäste wurde verletzt. Der Unfallverursacher muss sich nun wegen einer Verkehrsordnungswidrigkeit verantworten.

 

+++ Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss +++

In den frühen Morgenstunden am Samstag fuhr ein roter Pkw, Toyota, auf der Dr.-Enders-Straße und bog nach rechts in die Kulmbacher Straße ab. Dabei fuhr er einen zu weiten Bogen und geriet auf die Gegenfahrbahn. Dort prallte der Toyota gegen einen Pkw, Marke: Dacia, der die Kulmbacher Straße stadtauswärts befuhr. Ein Alkoholtest beim 20-jährigen Fahrer des Toyotas ergab einen Wert von 1,11 mg/l Atemalkohol. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt und er musste ins Krankenhaus zur Blutentnahme. Es entstand kein Personenschaden, aber Sachschaden in Höhe von 2000 Euro. Der Verursacher wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs angezeigt.



Diesen Beitrag teilen



FacebookTwitterGoogle Plus